AktuellAm 22. und 23. Mai 2007 hat die Jury über den interdisziplinären Projektwettbewerb für den Schweizer Pavillon an der EXPO 2010 in Shanghai entschieden.
Das Ergebnis (siehe auch unter ausstellung) wurde am 24. Mai 2007 in einer Pressekonferenz bekannt gegeben und wurde in einer Ausstellung im Paul Klee Zentrum Bern der Öffentlichkeit präsentiert (Klick zu weiteren Informationen).
Gewinner sind Buchner Bründler Architekten und Element GmbH. Ihr Entwurf wurde realisiert - der Schweizer Pavillon war Teil der Weltausstellung EXPO 2010 in Shanghai.


AuftraggeberinSchweizerische Eidgenossenschaft
vertreten durch
Präsenz Schweiz
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Bundesgasse 32
CH - 3003 Bern
Vorbereitung und Begleitung des Wettbewerbs[phase eins].
Benjamin Hossbach
Christian Lehmhaus
Dipl. Ing. Architekten BDA VBI
Cuxhavener Strasse 12-13
D–10555 Berlin
www.phase1.de
VerfahrensartAusgeschrieben wird ein anonymer, interdisziplinärer, zweistufiger Projektwettbewerb. Die Ausschreibung erfolgt in deutscher und französischer Sprache. Im Zweifelsfall ist die deutsche Formulierung massgebend. Die Teilnehmer können ihre Unterlagen in Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch einreichen.
TeilnahmeberechtigungGrundsätzlich sind jegliche Personen gemäss Art. 33 Abs. 1 VoeB teilnahmeberechtigt. Im Hinblick darauf, dass im Beitrag der Schweiz zur EXPO 2010 Bezüge zur Schweiz hergestellt werden müssen, setzt die Auftraggeberin die Vertrautheit mit schweizerischen Verhältnissen voraus und verlangt zu diesem Zweck, dass mindestens einer der verantwortlichen Teilnehmer (vgl. den nachfolgenden Absatz) Geschäftssitz in der Schweiz hat oder eine Schweizerin bzw. ein Schweizer mit Geschäftssitz im Ausland ist.

Als Teilnehmer zugelassen sind in der 1. Stufe Architekten, Ausstellungsmacher, Innenarchitekten, Kommunikationsfachleute, Künstler und Szenographen. In der 2. Stufe sind ausschließlich Teams zugelassen, denen mindestens ein Architekt, und eine Person mit einer der anderen fünf genannten Qualifikationen (Ausstellungsmacher, Innenarchitekten, Kommunikationsfachleute, Künstler und/oder Szenographen) sowie je ein Ingenieur für Gebäudetechnik und für Tragwerksplanung angehört.
EignungArchitekten, Innenarchitekten sowie Ingenieure für Gebäudetechnik und Tragwerksplanung haben sich über eine abgeschlossene Ausbildung auf Hochschulstufe (Fachhochschule, Universität, ETH oder gleichwertigen Abschluss) sowie Berufserfahrung auszuweisen.
Teilnahmeberechtigt als Ausstellungsmacher, Kommunikationsfachperson, Künstler oder Szenograph sind ausschließlich natürliche Personen, die über Erfahrungen in der Konzeption und Ausführung von Ausstellungen verfügen und diese zusammen mit der Verfassererklärung mit mindestens einem realisierten Projekt nachweisen können.
Organisation der TeilnehmerWettbewerbsteilnehmer können sich sowohl als einfache Gesellschaften als auch als juristische Personen organisieren. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Teilnehmer gestellt werden.
Preisgeld und AnkäufeDie Gesamtpreissumme wurde auf Basis der sia Ordnung 142, Art. 17.1 und der Wegleitung der sia Kommission für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe ermittelt.
In der zweiten Stufe rangiert das Preisgericht sämtliche zugelassenen und dem Wettbewerbsprogramm entsprechenden Beiträge. Es kann durch einstimmigen Beschluss einen Beitrag rangieren, der in wesentlichen Punkten vom Wettbewerbsprogramm abweicht und nicht prämiert wird.
Für Preise und Ankäufe stehen insgesamt CHF 200.000 netto, exklusive MWST zur Verfügung. Es ist vorgesehen, vier Preise zu vergeben. Für Ankäufe stehen insgesamt CHF 35.000, exklusive MWST zur Verfügung. Die Gesamtpreissumme ist für Preise und allfällige Ankäufe ganz auszuschöpfen.
Preisgelder werden den Teilnehmern gegen eine entsprechend Rechnung innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe der Entscheidung gezahlt.
Der Wettbewerbswert (Art. 44 Abs. 1 lit. b VoeB) erreicht den Schwellenwert gemäss Art. Art. 6 Abs. 1 BoeB.
JuryFachpreisrichter
Prof. Marc Angélil, Architekt, Zürich/Los Angeles
Prof. Dr. Yongjie Cai, Architekt, Shanghai
Dr. Stefan Nowak, Nowak Energy & Technology,St. Ursen
Andreas Reuter, Architekt, Basel
Dr. Uli Sigg, Ehem. Schweizer Botschafter in Peking, Sammler von chinesischer zeitgenössischer Kunst, Mauensee
Dr. Juri Steiner, Direktor Zentrum Paul Klee, Bern
Weitere Preisrichter
Eva Brechtbühl, Schweiz Tourismus
Ruth Grossenbacher, Generalkommissärin für die Schweiz, Expo 2000 Hannover, Präsidentin Präsenz Schweiz, Bern
Susan Horváth, Direktorin Swiss-Chinese Chamber of Commerce, Zürich
Pius Knüsel, Direktor Pro Helvetia, Bern
Dr. Thomas Wagner, Präsident Schweizerisch-Chinesische Gesellschaft, Zürich
Stellvertretender Fachpreisrichter
Daniel Heusser, Architekt, Shanghai
Stellvertretende Weitere Preisrichter
Michel Hueter, Head of Communications, Präsenz Schweiz, Bern
Termine
Registrierung8. Dezember 2006 bis 22. Januar 2007
Ausgabe Wettbewerbsunterlagen 1. Stufe13. Dezember 2006
Online-Forum 1. Phase13. bis 21. Dezember 2006
Abgabe 1. Stufe22. Januar 2007
Preisgerichtssitzung 1. Stufe15. und 16. Februar 2007
Ausgabe Wettbewerbsunterlagen 2. Stufe21. Februar 2007
Online-Forum 2. Stufe21. Februar bis 7. März 2007
Abgabe 2. Stufe 30. April 2007
Abgabe 2. Stufe Modell7. Mai 2007
Preisgerichtssitzung 2. Stufe22. und 23. Mai 2007